Bürgerring Geisenfeld spendet dem Hollerhof 5000 €

|   Aktuelles

Vorstand des Vereins besuchte die Einrichtung in Münchsmünster / 13.10.2021

Über eine großzügige Spende des Bürgerring Geisenfeld in Höhe von 5000 € konnte sich jetzt der Hollerhof in Münchsmünster freuen. Sieben Vorstandsmitglieder des gemeinnützigen Vereins aus der Nachbargemeinde waren extra in die neue Einrichtung für schwerstkörper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. gekommen.

Bei einem Rundgang durch die Förderstätte und das Wohnheim sowie die Außenanlagen für Tiergestützte Pädagogik und Gartentherapie ließen sich die Gäste das Konzept des Hollerhof erläutern. Insbesondere die Idee, die pädagogisch und therapeutische Arbeit mit dem Inklusionsgedanken zu verbinden und einen Begegnungsraum für alle zu schaffen, stieß auf Interesse.

Neben einem Gartenhaus und verschiedenen Blumen-, Gemüse- und Kräuterbeeten, die barrierefrei angelegt wurden, gibt es ein eigenes Tierhaus, das neben Hühnern und Kaninchen auch Alpakas beherbergt. Da der Hollerhof verstärkt auf Sozialraumorientierung setzt und sich für vielfältige Begegnungsmöglichkeiten öffnet, finden die Tiere sowohl bei Klienten als auch bei den zahlreichen Besuchern große Aufmerksamkeit. Auch die Mitglieder des Bürgerring Geisenfeld schauten gerne bei den Alpakas vorbei und ließen sich zu Kaffee und Kuchen ins Begegnungshaus einladen.

Der Bürgerring Geisenfeld betreibt im Ort ein kleines Kaufhaus, in dem an fünf Tagen in der Woche gespendete Waren, gebraucht oder neuwertig, für gemeinnützige Zwecke verkauft werden. Die derzeit 85 aktiven Vereinsmitglieder engagieren sich ausschließlich ehrenamtlich. Auf dem Hollerhof werden auch Klienten aus Geisenfeld betreut und viele Bürger haben mittlerweile die Einrichtung besucht. Schon längst ist das weitläufige Gelände mit dem Begegnungshaus in der Mitte und seinem hochwertigen gastronomischen Angebot kein Geheimtipp mehr – ja vielmehr ein Stück Heimat.

 

Bild: Der Vorstand des Bürgerring Geisenfeld (vorne) besuchte den Hollerhof. Im Begegnungshaus bedankten sich der Bereichsleiter Förderstätte Oliver Pontz sowie Mitarbeitende und Klienten (hinten) für die großzügige Spende mit einem selbstgemalten „Danke“. Für das Foto hatten die Gäste kurzzeitig ihre Masken abgenommen. Alle erfüllten zudem die Vorgaben der 3G Regeln.