Bildungstage des Hollerhauses zum Thema Sterben, Tod und Trauer

|   Aktuelles

Mitarbeitende aus Förderstätte und Wohnheim stellten sich zwei Tage einem sensiblen Thema / 02.04.2019

 

Im Rahmen der diesjährigen Bildungstage des Hollerhauses beschäftigten sich die Mitarbeitenden aus Förderstätte und Wohnheime mit dem Thema „Sterben, Tod und Trauer“. Über zwei Tage konnten die Teilnehmenden sich in Seminaren und Workshops dem Thema annähern und auch in praktische Übungen Möglichkeiten der kreativen Trauerarbeit kennen lernen. Über die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit führte ein Seminar zu konkreten Hilfestellungen, wie die Situation für die Sterbenden so gestaltet werden kann, dass sie ihren Bedürfnissen entsprechend ihren ganz individuellen und persönlichen Weg gehen können. Ein zweites Seminar erklärte die Sterbephasen und stellte verschiedene Trauermodelle vor. Einen großen Raum nahmen auch die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung beim Thema Tod und Sterben ein. Hier ging es zum Beispiel auch um die Frage, wie kann eine Trauer- oder Gedenkfeier für verstorbene Klienten gestaltet werden. Mit kreativen Möglichkeiten der Trauerarbeiten beschäftigte sich ein weiterer Workshop. Hier konnten die Teilnehmenden sich in der Arbeit mit Ton erproben und Erinnerungsgegenstände gestalten.

Zur Einstimmung hatte der „Arbeitskreis Bildungstage“ das Theaterprojekt „Haus des Lebens“ zu einer Aufführung ins Hollerhaus eingeladen. Eine Gruppe von acht Frauen, die sich im Rahmen ihrer Ausbildung zur Sterbeamme bei der bekannten Gründerin des Vereins Sterbeheilkunde e.V. Claudia Cardinal kennengelernt haben, erzählten darin vom Geboren werden, dem Leben und vom Sterben der Figur Toni. In metaphorischen Bildern entwickelten die Darstellenden eine Phantasiereise, die begleitet wurde durch einen Lebensengel und einen Todesengel.

Das Vorbereitungsteam mit Claudia Brummer, Contya Allefeld, Sabrina Däubler-Bühler und Stefanie Titze zeigte sich nicht nur von der gelungenen Aufführung beeindruckt sondern auch überzeugt, mit dem diesjährigen Thema wichtige Impulse zu einem sehr sensiblen Thema ins Hollerhaus gegeben zu haben.

 

 

 

 

Das Vorbereitungsteam und die Referenten der diesjährigen Bildungstage im Hollerhaus: Sabrina Däubler-Bühler, Stefanie Titze, Holger Ströbert, Claudia Brummer, Florian Wöss, Contya Allefeld (stehend von links nach rechts), Renate Wiedenbauer, Irene Seißler undMargarete Dallinger (sitzend von links nach rechts).