Drachengeschrei im Zauberwald

|   Aktuelles

Inklusives Spieleabenteuer der Offenen Hilfen im Hollerhaus fand großes Interesse / 24.01.2019

Große Resonanz fand am Sonntag das inklusive Spieleabenteuer „Handi Capito“ im Hollerhaus. Familien mit kleinen und größeren Kindern, Jugendliche und Erwachsene, Menschen mit und ohne Behinderung nahmen an dem Freizeitangebot der Offenen Hilfen teil. In kleinen Gruppen ging es auf einem abenteuerlichen Weg durch den „Zauberwald“, vorbei an fünf Spielstationen. Hier hieß es ein Geräusche Memory zu lösen, beim Balancieren Geschicklichkeit oder beim Ballwerfen Treffsicherheit zeigen. Auf der weiten Reise begegneten den Teilnehmer Feen, Trollen und anderen Märchengestalten. Insgesamt 66 Besucher beteiligten sich am Spieleabenteuer und verfolgten gemeinsam das Spielziel: Handi Capito, den kleinen Kobold, zu finden und ihn mit seiner Schatztruhe aus den Klauen des Drachen zu befreien.

 

„Die Aufgaben an den Spielstationen“, berichtet Bereichsleiterin Annette Voß, „waren so gestellt, dass jeder seine Fähigkeiten einbringen konnte und nur gemeinsam das Ziel erreicht wurde. Sich gegenseitig unterstützen und alle mit einbeziehen – das war wichtig.“ Auf spielerische Weise konnte so Inklusion erlebt werden. 

 

Eingerahmt wurde die Aktion durch das sonntägliche Café Klatsch in der Eingangshalle des Hollerhauses. Hier gab es ebenfalls zahlreiche Gäste, die nicht nur Kaffee und Kuchen genossen, sondern auch der Musik von Alexander Willison lauschten, der mit seiner Gitarre bekannte Folk und Pop-Songs vortrug. Unterstützt wurde dieser gelungene und kurzweilige Tag auch durch das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher, ohne die im Hollerhaus viele Angebote nicht möglich wären. Für die Umsetzung des Konzeptes war Tamara Glasl im Rahmen ihres Praxis-Semesters im verantwortlich.